Wandern im Allgäu

Die Allgäuer Alpen – sanfte Hügel und schroffe Berge.

Kaum eine Landschaft gestaltet das Wandern interessanter, faszinierender und abwechslungsreicher. Was macht die Schönheit unserer Berge aus? Stille, majestätische Höhen, ein glutroter Sonnenuntergang über dem Hochvogel, weiche, grüne Grasbuckel, ein schier endloses Alpenpanorama oder einfach nur die klare, reine und frische Luft?

Unwichtig, aus welchem Grund Sie ins Laufen kommen, im oberen Allgäu ist jede einzelne Jahreszeit für eines geschaffen: In freier Natur Dinge wahrzunehmen, die sonst vom Alltag vorenthalten bleiben.

Bergsteigen/Fernwandern

Was unterscheidet den Wanderer vom Bergsteiger? Es sind fließende Übergänge. Zwei Kriterien sind beim Bergsteigen jedoch unerlässlich, auf die der Wanderer gut und gerne verzichtet: absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Bergsteigen bedeutet weiters, sich aufwärts auf alpinen Wegen, Steigen und Pfaden, uneben, steil, teilweise ausgesetzt, seinem Ziel zum Gipfel zu nähern. Dies erfordert natürlich aus Voraussetzung jede Menge Kondition, Ausrüstung und Planung.

Wegweisend

Erlebnisse, die zwischen Nagelfluh-, Hörnerkette, dem Allgäuer Hauptkamm und den benachbarten Tannheimer Bergen unterschiedlicher nicht sein könnten. Da sind die weithin unbekannten, schier namenlosen Gipfel als einsames Glück, oder prominente Bergmassive wie Hochvogel, Krottenkopf, Nebelhorn und Widderstein warten darauf von ihnen erklommen zu werden. Allesamt sind gut beschildert, versichert und mit Schutz- und Alpenvereins- hütten ausgestattet. So gut, dass man auch mehrtägige Bergtouren, z.B. auch eine Allgäu-Durchquerung, ohne grosse Zusatzlast bewältigen kann.

Reisen, wie einst

Eine beliebte Art der Wanderung und ein aussergewöhnliches Erlebnis ist das Fernwandern geworden. Doch der Name trügt. Die europäische Begegnung auf dem E 5 Nord, der in Oberstdorf beginnt, nimmt eine Sonderstellung ein. Hier handelt es sich um eine hoch alpine Wegstrecke. Der Südteil führt noch etwas gemäßigter über Panoramahöhenwege, die aber ebenfalls Kondition voraussetzen; (Nordteil: Oberstdorf-Meran; Südteil: Bozen-Levico Therme). Als weiteren Höhepunkt empfehlen wir den Walserweg. Bergsteigen auf den kulturellen Spuren der Besiedelung des Kleinwalsertales. Bereits in der ersten Wochenetappe von Mittelberg/Kleinwalsertal nach Thusis in der Schweiz begleiten beeindruckende Landschaften die Bergtouren.

Die Bergschulen im Allgäu und im Keinwalsertal können Ihnen auf dem Weg nach oben helfen. Vertrauen Sie sich einfach einem orts- und sachkundigen, staatlich geprüften Bergführer an. Eine Entscheidung, die sich auf jeden Fall lohnt.